Author: Markus Mueller-Heidelberg

Frühlingsklassik 2019

Es ging um die „Worscht“.

Am 5. Mai fand die 2. Frühlingsklassik, im Volksmund „Weck-Worscht-un-Woi“ Tour genannt, des MSC Bingen e.V. im ADAC statt. Ingesamt 29 Fahrzeuge/Teams waren für diese Frühlingsausfahrt für Oldtimer, Youngtimer, schöne Coupés und Cabrios gemeldet. Erstmalig stellt die Frühlingsklassik des MSC den Startschuss zur alljährlichen ADAC Mittelrhein Classic Meisterschaft dar.

Frühlingsklassik Starterfeld 2019 - ClassicBid Bingen-Grohlsheim
Frühlingsklassik Starterfeld 2019 – ClassicBid Bingen-Grolsheim

Wir waren mit zwei Teams am Start. Nele und ich im 911er und unser Sohn (11) und sein Opa im SL.

Gegen 09:30 Uhr konnten wir die Bordbücher und Bordkarten in Empfang nehmen und gleich die ersten Aufgaben lösen. Dieses Jahr müssen 12 Hersteller anhand eines Teilfotos der Frontpartie (linker Scheinwerfer und wenige Zentimeter des Grills) erkannt werden. Eine Aufgabe die sich als nicht ganz so leicht wie erwartet darstellt. Auch wenn ich mir zu dem Zeitpunkt sehr sicher war, so stellt sich der vermeintliche Fiat 124 eben doch ein Glas raus. Der Alfa Guila Spider erweist sich als Mercedes Ponton und das Peugeot 404 Cabrio als Ford Capri. Reden wir nicht mehr darüber.

Der Start erfolgt pünktlich nach einer Stärkung mit Kaffee und Gebäck um 10:00 Uhr bei ClassicBid in Bingen Grolsheim. Auf stille Wächter verzichten Picards dieses Jahr. Beliebt sind zur Nachverfolgung der Route bei solchen Veranstaltungen Ortsschilder und/oder Teile davon. Eine neue Spielart kommt heute auf uns zu, denn wir mussten den Wechsel zwischen den Landkreisen notieren. Ausserdem müssen Bilder gefunden, Rätsel vor Ort, Fragen unter Zeitdruck und Geschicklichkeitsaufgaben gelöst werden. Aber dazu später mehr.

Ca. 150km liegen vor uns und führen uns auf Nebenstrassen durch die Rheinhessische Schweiz, ins nahe Saar-Nahe-Bergland, nach Meisenheim und zurück durch den Donnersbergskreis nach Partenheim.

Dort empfängt uns das Team rund um Familie Picard mit weiteren Aufgaben. „Wo stand die erste elektrisch betriebene Ampelanlage in Deutschland?“ Zur Auswahl stehen München, Berlin, Hamburg und  Nürnberg. „Die Uhr läuft, Du hast 10 Sekunden.“ Wir entscheiden uns für München und liegen daneben, denn es ist Hamburg. 

Zweite Prüfung … raus aus dem Auto. Ein Koffer steht auf einem Gestell. Der Deckel öffnet sich und wir haben 20 Sekunden Zeit uns  alle Dinge in dem Koffer zu merken. Arbeitsteilung steht an. Nele nimmt die rechte Seite, ich die linke. Es sind 10 bunte zusammenhanglose Objekte, 7 bekommen wir hin. Der beste Teilnehmer wird 8 haben, wie wir am Ende bei der Auflösung erfahren. Soweit so gut.

Wir fahren weiter über das Appelbachtal bis Neu-Bamberg. Alles Orte und Plätze die ich aus meiner Jugend mit dem Moped unsicher machte. Dann kommt Bad Münster am Stein, durch die Felder vorbei am Golfplatz Nahetal machen wir noch einen Schlenker durch das Lüsserttal mit Stempelkontrolle, um in Hallgarten eine verdiente Fleischwurst mit Brötchen und ein Kaltgetränk zu uns zu nehmen.

Das Opa/Sohn Team ist knapp hinter uns und ebenfalls bei guter Laune. Das Wetter ist leider nicht so gut, das Dach bleibt geschlossen. 5 Liter Hubraum mit 326 PS machen aber auch bei geschlossenem Dach Spass.

Vor dem Essen muss jedes Team in einer geheimnisvollen Kiste Gegenstände aus dem vordringlich, aber nicht ausschliesslich, „automobilen“ Sektor ertasten. Eine Aufgabe die mir zufällt und nicht einfach ist. Klar, die Zündkerze ist schnell erkannt. Das Quietscheentchen auch. Der Tankdeckel ist schon gar nicht mehr so einfach. Den Miniaturstoßdämpfer erkenne ich leider nicht wie auch weitere Teile sich mir in der Kürze der Zeit nicht erschliessen. Aber 6 von 10 sind schon nicht schlecht. 

Nach dem Essen hören wir, dass eines der Bilder, welches wir nicht gefunden haben, ganz in der Nähe ist. Gut, wenn man seine Ohren überall hat. Wir fahren zurück nach Feilbingert. Dort treffen wir auf dem Dorfplatz zwei in Trachten gekleidete Frauen. So wie in dem Bordbuch abgebildet. Ein Trachtenclub? Die Damen kennen das Bild, wissen aber nicht wo es zu finden. Kurz drauf trifft der Vorstand des Trachtenclubs ein. Nele lässt nicht locker und er weiss wo das Bild zu finden ist. Groß prangt es am Giebel eines Weingutes in Feilbingert und wir sind diese Strasse auch entlang gefahren. Aber so weit oben guckten wir nicht.

Frühlingsklassik 2019 - Suchbild

Auf dem weiteren Weg in Richtung Ziel nehmen wir weitere Hürden. Ein heißer Draht, den Nele zügig und entspannt bis kurz vor Schluss absolviert. Dann eine leichte Berührung und der Schreck lässt es gleich noch mehrfach hupen. Ein wenig später eine weitere DK mit der Frage: „Auf welchem Platz fahre ich, wenn ich beim Autorennen den 2. Platz überhole? Du hast 10 Sekunden!“ die bei mir die die reflexartige Antwort: „Na auf dem ersten Platz!“ verursacht. Der Wunsch ist der Vater des Gedanken, aber nach Ablauf weiterer 10 Sekunden fällt es mir wie Schuppen von den Augen … ist natürlich falsch. Man ist Zweiter.

Gemütlich geht es weiter Richtung Partenheim. Porschino gibt sich keine Blöße und blubbert entspannt über die Straße. Auch der SL erfreut sich des Auslaufes.

Am Ziel in Partenheim werden alle Teilnehmer im Gasthaus Schweizer Hof mit einem Glas Sekt empfangen. Fero bekommt keines … Das Wetter hat gehalten, der angekündigte Regen bleibt aus. 

Nach einer Stärkung aus der Küche Schweizer Hof  beginnt die Auflösung und Siegerehrung. Platz 1 bis Platz bekommen zusätzlich zu Wurscht und Wii noch einen Pott. Die Weck hat Klaus Picard vergessen beim Bäcker abzuholen. Wurst und Wein reichen aber auch vollkommen und zur Freude aller, bekommt die jeder Teilnehmer.

Wir erfahren und die Plätze 9 und 10 und sind damit auch ganz zufrieden. Immerhin haben wir den einen oder anderen Bock geschossen. 2020 greifen wir wieder an!

Frühlingsklassik 2019 - im Ziel
Im Ziel

EUROPA Tour 2018

Wir haben es getan … die EUROPA Tour des MSC Bingen e.V. im ADAC ist eine mehrtägige Orientierungsfahrt über Grenzen innerhalb von Europa. Dieses Jahr ging es von Deutschland nach Frankreich in die Schweiz, um in Italien durch das Ziel zu fahren. Wir werden diesen Artikel mit der Zeit mit mehr Leben füllen, denn es gibt viel zu erzählen. Da aber immer mehr Anfragen kommen hier wenigstens ein paar Bilder … 😉

EuropaTour 2018 - Start - Nürburgring - Eifel - Deutschland

EuropaTour 2018 – Start – Nürburgring – Eifel – Deutschland

EuropaTour 2018 - Tag 2 - Grand Ballon - Vogesen - Frankreich

EuropaTour 2018 – Tag 2 – Grand Ballon – Vogesen – Frankreich

EuropaTour 2018 - Tag 2 - Füelen - Vierwaldstädtersee - Schweiz

EuropaTour 2018 – Tag 2 – Füelen – Vierwaldstädtersee – Schweiz

EuropaTour 2018 - Tag 3 - WP9 - Armeno - Lago Maggiore - Italien

EuropaTour 2018 – Tag 3 – WP9 – Armeno – Lago Maggiore – Italien

EuropaTour 2018 - Zieleinlauf - Grand Hotel Dino - Baveno - Italien

EuropaTour 2018 – Zieleinlauf – Grand Hotel Dino – Baveno – Italien

EuropaTour 2018 - Geschafft - 13. Gesamtplatz - 3. Platz Klasse 1993+ - 2. Platz Mannschaft

EuropaTour 2018 – Geschafft – 13. Gesamtplatz – 3. Platz Klasse 1993+ – 2. Platz Mannschaft

2017 MSC Bingen Mäuseturm Klassik

Ich war leider dieses Jahr zur Mäuseturm Klassik beruflich in Berlin. War auch schön, aber kaum ist die Katze aus dem Haus, gewinnen die Mäuse Pokale. Meine Frau mit Esmeralda und den Kindern machen den 1. Platz in der Klasse, den 2. Platz in der Gesamtwertung und sind damit auch noch das beste Damenteam. Ob ich kommendes Jahr überhaupt noch mitfahren darf?

2017 MSC Bingen Mäuseturm Klassik Klassensieg; 2. Platz Gesamtwertung

Renovierung abgeschlossen

Es war ein verhältnismäßig kurzer Weg zum SL. Im Dezember 2016 ist er mir „zugelaufen„. Am 14. Mai 2017 habe ich die Renovierung abgeschlossen. Der Wagen hatte viele Mängel. Optisch wie technisch. Das „dicke“ Ende kam dann für die abschliessenden Arbeiten an der Technik und dem Interieur bei der Mercedes-Benz Niederlassung in Mainz. Das Preis-/Leistungsverhältnis in diesem Fall ist aber hervorragend gewesen und es gibt mir ein absolut sicheres Gefühl nun zumindest mit der Technik bei 98% zu sein. Neben einem sehr umfangreichen Servicedienst mit dem Wechsel nahezu aller Flüssigkeiten und Verbrauchsteile wurden, teils in Eigenleistung, folgende Dinge erledigt:

Exterieur
  • Frontstossstange ersetzt (neu) und lackiert
  • Kotflügel (beide) Kratzer und Dellen repariert und lackiert
  • Heckstossstange Kratzer und Dellen repariert und lackiert
  • Schottwand Kotflügel Beifahrerseite ersetzt
Interieur
Technik (Interieur)
  • Kabelbaum in der Mittelkonsole auf Serienstand gebracht
  • Radio Fremdfabrikat auf Becker Grand Prix 2000 rückgerüstet
  • Freisprecheinrichtung (nachträglich eingebaut) entfernt
  • Beleuchtung Kombiinstrument instand gesetzt
  • Beleuchtung Spiegelkonsole (Leselicht) instand gesetzt
  • Schalter Überrollbügel repariert
  • Beleuchtung in der Armablage repariert
  • Aussentemperaturgeber ersetzt
  • Fensterheber und -motor der Beifahrerseite ersetzt
  • Pumpe der Zentralverriegelung repariert
  • Klimakompressor ersetzt
Technik (Exterieur)
  • Nebelscheinwerfer korrekt angeschlossen
  • Höhenverstellung Scheinwerfer repariert
  • Waschdüsen Scheinwerfer repariert
  • Waschdüsen Frontscheibe ersetzt
  • Blinker vorne gegen original gelbe Blinker getauscht
Technik (Antrieb, Lenkung, Fahrwerk, Bremsen)
  • Motorlager ersetzt
  • Gelenkscheiben ersetzt
  • Ölverlust Getriebe behoben (undichte Schläuche)
  • Luftansaugschlauch rechte Zylinderreihe ersetzt
  • Motordämmmatte ersetzt
  • Querstreb Vorderachse ersetzt
  • Lenkzwischenhebel repariert
  • Feststellbremse repariert
  • neue Bremsscheiben und -belege Vorderachse
  • 5 neue Reifen (225/55R16) in Erstausrüsterqualität

Es bleiben noch Restarbeiten, aber der Winter kommt bestimmt.

  • Griff in der Fahrertür muss  noch ersetzt werden (Löcher von den Nägeln)
  • Schminkspiegel ersetzen (Deckel kleben und färben ab)
  • Knopf an der Luftauslassdüse der Beifahrerseite fehlt
  • Lack muss komplett aufgearbeitet werden.
  • Verdeckgestänge schmieren und Hydrauliköl des Verdeckantriebes wechseln (Vorsorge)
  • Klarlack der Mittelkonsole aufarbeiten (eigene Dummheit)
  • Uhr im Kombiinstrument reparieren

Mittelkonsole Abschluss (temporär)

Nachdem ich den Wagen am letzten Freitag wieder in den Händen hatte, hat es mich in den Fingern gejuckt nun endlich zum Ende der Aufräum- und Reparaturarbeiten zu kommen. Es fehlte ja nicht mehr viel. Die Mittelkonsole stand lange auf meinem Plan, aber immer kam etwas dazwischen (z.B. falsche Klammern) und dann war der Wagen in der Werkstatt.

Defekt A1296830300

Am Sonntag mache ich mich auf in die Garage um die Mittelkonsole und das Radio endlich fertig zu machen und einzubauen. Die Mittelkonsole hatte noch defekte Halterungen für die Schalter und die Brillenablage die zu ersetzen waren.

Mit einem flachen Schraubendreher kann man die Tackernadeln des Halters behutsam aus dem Holz bekommen. Immer in der Nähe einer Klammer unter das Plastik gehen und vorsichtig hebeln. 

Abgeloest

So habe ich dann den Halter für die rechte Seite (Verdeck, Scheibe und Sitzheizung) entfernt, sowie die Haltung für die Ablageschale und die Knöpfe der Mittelkonsole (z.B. Überrollbügel). Da die getackert waren, will ich sie wieder mit Heftklammern befestigen. Das Format wie es original verwendet wurde habe ich nicht gefunden. Daher habe ich Standard 6mm Klammern genommen. Die passen in meinen Handtacker, wie auch in meinen Elektrotacker. Um es vorweg zu nehmen, bitte nicht nachmachen!

Ich habe die Mittelkonsole auf drei Lagen Handtücher gebettet um Beschädigungen der Oberseite zu verhindern. Mit dem Handtacker kam ich nicht durch das Plastik durch, daher habe ich den Elektrotacker verwendet. Es ist schon ein gewisser Gegendruck nötig um die Nadeln durch den Kunststoff zu bekommen. Ich habe versucht in etwa die gleichen Stellen zu verwenden wie es ab Werk war. Leider ist es aber wegen der bereiteren Klammern und des Tackers nicht immer möglich gewesen. Das Ergebnis von der Rückseite ist hier zu bewundern. Die Halter sitzen bombenfest.

 

A1296830300

 

 

Ich habe später dann gemerkt, dass es keine so gute Idee war die Teile anzutackern. Hätte ich mich vorher im SL129 Roadster Forum erkundigt, hätte ich die Teile mit einem guten 2 Komponentenkleber befestigt. Meine Sorge war, dass dieser die Temperaturen nicht aushalten, oder aber auch der Materialmix (Kunststoff auf Holz) sich als ungeeignet erweisen könnte. Den Erfahrungswerten der Forenmitglieder nach wäre es die bessere Alternative gewesen. So habe ich leider durch den heftigen Schlag des Elektrotackers kleine Mikrorisse an verschiedenen Stellen im Klarlack erzeugt.

R129 Mittelkonsole Lack mit Rissen

Ein weiterer Punkt auf der Liste für die Zeit nach der Saison 2017 ist also die Mittelkonsole aufzuarbeiten.

Dennoch habe ich erst die Mittelkonsole, dann das Bedienteil der Klimaanlage und abschliessend das Radio eingebaut. Das Radio wehrte sich keine Minute, da MB den Radiokabelsatz auf Serienstand gebracht hat. Der Einbau reduzierte sich somit auf ein einfaches einstecken. Etwas fummelig war der Einsatz der Ablage im Knick.

Ich bin mit dem Ergebnis aber dennoch zufrieden:

Mittelkonsole R129

 

Innenausbau bei 98%

 

Einmal Inspektion und mehr …

Gestern habe ich den Wagen bei der MB Niederlassung Mainz und dem Meister meines Vertrauens vorgestellt und abgestellt. Der aus der Dialogannahme resultierende Auftrag umfasst 7 Seiten …. sigh …. immerhin war die Aussicht unter dem Wagen nicht so schlecht. Die Traggelenke vorne und weitere Teile der Aufhängung wurden schon ersetzt. Das Gesamtbild ist in Ordnung. Aber Details, auch für mich neue, sind ins Tageslicht gerückt.

Auf dem Auftrag steht:

  • Grosse Inspektion mit Wechsel aller Flüssigkeiten (auch Getriebeöl).
  • Check Steuerkette mit Gleitschienen
  • Steuerzeiten, Zündung und Einspritzung prüfen
  • Leerlauf, Abgaswerte und Lambdawerte prüfen.
  • Ölverlust am Motor prüfen
  • Motorlager und Schwingungstilger prüfen
  • Motordämmmatte ersetzen
  • Klimaanlage prüfen
  • 5 neue Reifen (MO)
  • mechanisches/metallisches Scheppern lokalisieren und beheben
  • Zentralverriegelung prüfen
  • Rückbau der Elektrik in der Mittelkonsole auf den Serienstand
  • Entfernen der Freisprecheinrichtung
  • Cockpit:
    • Beleuchtung instand setzen
    • Uhr bleibt zweitweise stehen, prüfen
    • Aussentemperaturanzeige defekt.
  • Leselicht am Mittelspiegel prüfen
  • Beifahrertür Abdeckklappe der Seitentasche  instand setzen
  • Beifahrertür Schachtleisten/Fensterhebermotor prüfen

Ich bin mal auf den Kostenvoranschlag gespannt wenn aus dem „Prüfen“ ein „Machen“ wird. 

Dies und das …

Zwei Wochen sind schon wieder ins Land gegangen. Leider war das Wetter bislang nicht wirklich erfreulich. Aber gestern dann … die erste Ausfahrt zu viert. Viel größer als 1,40m darf man wahrscheinlich nicht sein. Die Kinder hatten viel Spass, auch wenn es ohne Windschott wirklich zugig im Auto ist.

Ausserdem habe ich die Zeit in der Werkstatt genutzt und ein paar Kleinigkeiten erledigt. 

R129 Arbeitsraum

Da wäre der Fahrersitz. Vor knapp zwei Wochen scheiterte ich an einer Aufnahme. Ich hatte auf Verdacht das Ersatzteil A1299140049 bestellt und sollte diesmal Glück haben.

A1299140049

Dennoch gestaltete sich der Einbau ein wenig „fummelig“. Die zwei Schrauben die von unten in die Lehne eingeschraubt werden (TRX 25) fordern ein wenig Geduld bis man mit der einen Hand die Lehne in der richtigen Position hält und mit der anderen probiert und dreht, in der Hoffnung dass das Gewinde irgendwann greift. Am Ende blieb ich Sieger. Der neue alte Sitz hat nun kein Loch mehr, aber genug Patina um nicht aufzufallen. Er passt selbstverständlich in Typ und Farbe.

R129 Fahrersitz ersetzt

Dann ist da noch der Überrollbügel. Ich hatte den Verdacht, dass der Schalter defekt sei. Er hatte so gar keinen definierten Druckpunkt und ich sollte Recht behalten. Der Schalter war dank der aktuell noch immer demontierten Mittelkonsole schnell abgezogen. Er lässt sich leicht öffnen. Der Fehler war schnell gefunden. Die Feder, die die Wippe unten hält, war leicht krumm, die Wippe hing schief und eingeklemmt im Schalter fest.

A1298206410 Schalter Überrollbügel R129

Die Feder habe ich schlicht umgedreht, die Wippe wieder an der richtigen Stelle eingesetzt und schon konnte ich den Bügel wieder aus- und einfahren. Das war mal eine schnelle und vor allem unkomplizierte Reparatur. 

Bei der letzten Ersatzteilrunde hatte ich mir bei meiner Mercedes Niederlassung in Mainz auch ein neues Emblem (A2078170306 + 2x A2019972281) für die Motorhaube besorgt. Meines ist recht abgenutzt.

Haubenemblem R129

Da ich dem Maschinenraum noch keine nähere Beachtung hatte zukommen lassen, kamen nun zwei weitere Dinge ans Licht. Das Emblem habe ich gar nicht mehr montiert, ich bin nicht sicher ob ich den Schliessmechanismus dazu abschrauben muss, oder ob es am Ende nur eingesteckt ist und von oben vorsichtig abgehebelt werden kann. 

Wie auch immer … als erstes fällt auf, dass die Dämmmatte im Motorraum herunter hängt und sich schon an den Aggregaten verformt hat. Ich denke ankleben alleine macht hier wenig Sinn, denn die Matte zerbröselt schon bei zu scharfen angucken. 

R129 Motorraum Matte

Da muss eine neue Dämmmatte her. Nach 24 Jahren ist das aber erlaubt wenn man mich fragt. Was mich nun ebenfalls ein wenig umtreibt ist die Stossdämpferaufnahme auf der Beifahrerseite. Da ist doch ein wenig Flugrost zu sehen. Wahrscheinlich verursacht von Blättern die sich dort sammeln und die Feuchtigkeit schön dort halten. Ich habe auf der Fahrerseite auch alte Blätter und Ahornsamen gefunden und gleich entfernt. Bleibt die Frage was man mit dem Flugrost macht. Ich werde weiter berichten.

R129 Stossdämpferaufnahme Beifahrerseite

Letztes Mal hatte ich auch noch das Problem, dass ich nicht ordentlich voll tanken konnte. Entweder der Tankgeber hat sich erholt, oder aber die Zapfpistole hatte doch eine Störung. Ich konnte jedenfalls letztens auch volltanken. Mit dem nächsten Tankstopp ist dann auch die Verbrauchsanzeige auf der rechten oberen Seite der Site sinnvoll befüllt.

Auf der der Liste der zur erledigenden Arbeiten stehen weiterhin noch:

  • Neue Reifen
  • grosse Inspektion
  • Mittelkonsole
  • Radio einbauen
  • Freisprecher ausbauen
  • Scheppern hinten Beifahrerseite bei geringer Geschwindigkeit und kleinen Unebenheiten finden und beheben
  • Klimaanlage 
  • Zentralverriegelung
  • Uhr
  • Leselicht/Licht Mittelspiegel
  • professionelle Aufarbeitung des Lack
  • Beifahrertür Ablage/Seitentasche befestigen

Es wird ja doch irgendwie nicht weniger. Immerhin fährt und bremst er und das Dach geht auf … eigentlich ist das auch schon fast genug. 

 

Erste Ausfahrt

Bisher waren es immer nur „Werkstattfahrten“ die ich absolviert habe. Am Samstag konnte ich das schöne Wetter offen geniessen und habe mir, Cabrio unerfahren, gleich einen kleinen Sonnenbrand eingefangen.

R129.me Ackerschlepper

Eine schöne kleine Tour quer durch das wunderschöne Rheinhessen. Appenheim, Oppenheim und Retour. Dabei sind mir ein paar neue Probleme aufgefallen, die ich vorher noch nicht entdeckt hatte. Die Arbeit wird nicht weniger:

  • Die Uhr geht nicht und lässt sich auch nicht stellen.
  • Die Lichter oberhalb des Rückspiegels (Mitte) gehen nicht.
  • Es gibt ein Klappergeräusch hinten rechts wenn man innerorts über kleine Unebenheiten fährt.
  • Mag an der Tankstelle liegen, aber ich konnte nicht volltanken. Die Tankuhr war auf ca 1/8, ich habe 44l getankt. Die Pistole lies sich nicht überreden mehr Benzin in den Tank zu schaffen und die Tankuhr war danach auf 7/8. 
  • Der Überrollbügel lässt sich nicht ausfahren. Der Schalter hat keinen Druckpunkt. Ich hoffe mal es ist nur der Schalter defekt.

Und obwohl die Reifen noch nicht erneuert wurden und die 2to massiv über die Vorderräder geschoben haben, hatte ich „Spass wie Bolle“. Ein Sportwagen ist es nicht, aber ein richtig schöner Cruiser.

Am Sonntag wollte ich dann mit dem Interieur weiter kommen. Aus irgendeinem Grund und offensichtlicher geistiger Umnachtung hatte ich 4mm Klammern zum Anbringen der Halterungen auf der Rückseite der Mittelkonsole besorgt. Es müssen aber 6mm sein. Alles wieder weggeräumt. Anschliessend wollte ich den Fahrersitz tauschen. Mein neuer gebrauchter Sitz lag schon eine Weile in der Werkstatt und wartete. Der Ausbau ging schnell von der Hand. Zwei Schrauben vorne, Sitzkissen anheben und nach hinten ziehen. Zwei Schrauben hinten/unten an der Lehne und dann die Lehne nach unten wegziehen. Dummerweise scheint beim Einbau der Lehne etwas schief gegangen zu sein. Die Dorne der Lehne, die in die Unterkonstruktion geschoben werden, werden in Gummibuchsen eingeführt. Eine Seite war in Ordnung, die andere Hülse verknuddelt.

Puffergummi Rückenlehne

Unbrauchbar. Der Einbau des Sitzes unmöglich. Im EPC war es schwer das Teil identifizieren. Ich habe auf Verdacht heute A1299140049 bestellt. Morgen soll ich es abholen können. Bezüglich der Uhr und des Lichtes werde ich mir die Sicherungen mal ansehen. Ansonsten wird das auch spannend. Klappergeräusch und Überrollbügel (Sicherheitsrelevant) werde ich bei ersten Inspektion in der MB Niederlassung Mainz ansprechen. Die kommt sobald ich das Interieur wieder zusammengeschraubt habe.

 

Lack dran!

Am Freitag war es dann endlich soweit. Ich konnte den Wagen von Meister Fischer und seinen Mannen in Empfang nehmen. Die Kampfspuren sind zum allergrößten Teil weg. Neue Stosstange vorne, die Kotflügel und die Heckstoßstange repariert und lackiert. Die gelben Blinker sind auch schon dran. Bei der Demontage der seitlichen Blinker sind ein paar Halter abgebrochen, aber das kann bei 25 Jahre altem Plastik schon mal passieren. Ich habe im Netz schon neue organisiert und werde die hier noch provisorisch eingesetzten Teile ersetzen. 

Weil ich am Freitag noch Zeit hatte habe ich gleich auch noch das Bedienteil der Sitzverstellung wieder eingebaut. Die Teile waren in der Zwischenzeit gekommen. Den Griff habe ich zwar auch schon bekommen, aber man muss die gesamte Seitenverkleidung demontieren und dazu hatte ich jetzt keine Lust mehr. Der Winter kommt bestimmt.

Es steht aber noch einiges auf dem „Zettel“. Die Mittelkonsole muss noch aufgearbeitet werden, die Elektrik in der Mittelkonsole will aufgeräumt werden. Die alte nachgerüstete Freisprecheinrichtung muss weg, das Radio rein. Dann muss noch an der Beifahrerseite die Klappe der Ablage wieder befestigt werden, die ZV geht noch immer nicht und die Klima auch nicht. Es ist noch eine Inspektion fällig und ein Satz neuer Reifen. Wer weiss was noch alles nicht geht, was ich noch nicht ausprobiert habe. Von aussen ist er jetzt jedenfalls sehr annehmbar und ich freue mich schon damit ein bisschen herumzufahren und weiter zu schrauben….

… Warten.

An der Stelle ein dickes Dankeschön an die Daimler AG. Deren Support und Hingabe wirklich unerreicht ist. Ich weiss nicht wie viele Autobauer für ein 29 Jahres Baumuster Teile nachfertigen lassen und finde dies wirklich beeindruckend. In meinem Falle hat es leider nicht gereicht, denn aus 3 Wochen wurden erst 4, dann 5 und dann 6 und es gab noch immer keinen Termin vom Werk. Die Leute in der MB Niederlassung Mainz haben alles versucht und auch meine ständigen Nachfragen freundlich ertragen.

Heute ist der Countdown zum Saisonstart auf 0 gesprungen. Der Wagen sollte seit 4 Wochen von aussen fertig und frisch sein. In der Zwischenzeit wäre auch das Interieur wieder vollständig gewesen. Stattdessen steht er auch heute noch auf dem Hof der Fischer Karosserie und Lack in Mainz. Aber er wartet jetzt nicht mehr auf die Lieferung einer neuen Stosstange, denn diese habe ich dank eines Tipps aus dem 129SL Forum bei einem privaten Verkäufer aus Köln letzten Samstag abholt. Original und vollkommen neu kam sie aus dem Keller, wo sie für „schlechte Zeiten“ mal eingemottet wurde. Nun wird lackiert und montiert und Freitag starte ich ein bisschen in die Saison. Immerhin brauche ich keine Kurzzeitkennzeichen mehr. Ich hoffe ich finde jetzt kurzfristig die Zeit um das Innenleben und die Elektrik wieder auf Vordermann zu bringen. Dann muss er noch in die Werkstatt, ZV und Klima reparieren. Neue Reifen und ne Inspektion.

244 Tage bis die Saison wieder endet. Der Countdown läuft.